Alana Colourful

 

 

Sonntagsausflug in die niedersächsische Provinz...

 

Das Interessante bei Homeshootings ist ja das Spannende, dass man nie weiß, was einen erwartet...

Umso schöner ist es dann, wenn die kühnsten Erwartungen bei Weitem übertroffen werden.

So durfte ich vergangenen Sonntag nicht nur zwei Alpakas und einen schlohweißen Dackel kennenlernen, sondern auch die wunderbare Anne-Maryn vor meiner Kamera erleben!

Ihre Kombination aus Sommersprossen, Tattoos, melancholischem Blick und sonnigem Gemüt hat mich sofort in ihren Bann gezogen!

 

Und so kann ich euch hier heute eine wunderschöne kleine Serie einer bemerkenswerten Frau zeigen...

0 Kommentare

Alina

 

 

Heute hatte ich Besuch von einem wunderbaren Lächeln!

 

 

Ich durfte Alina kürzlich als Begleitperson bei einem meiner Shootings kennenlernen.

Wir hatten so ein paar "just for fun"-Bilder gemacht, die uns beiden so gut gefallen haben, dass wir uns dann mal doch etwas geplanter getroffen haben.

 

Alina vermochte mich sofort durch ihr ungezwungenes, strahlendes Lächeln in ihren Bann zu ziehen.

So entstand eine wunderbare kleine Serie, die ich euch voller Freude hier zeigen darf...

 

to be continued...

0 Kommentare

Portraits wie ich sie mag...

 

 

Eigentlich hatten wir einen Fehlstart... Ein erster Kontakt zwischen Jasmin und mir war vor anderthalb Jahren im Filter für Nachrichten unbekannter Absender von Facebook hängengeblieben; und erst jetzt hatten wir uns gefunden...

 

Wir haben bei unserer ersten Zusammenkunft nur recht wenig Zeit zum Shooten gehabt. Trotzdem sind so wunderbare, intensive Bilder entstanden, die selbst mich ein wenig sprachlos machen.

Wer mich persönlich kennt weiss, dass das nicht so schnell und oft passiert...

 

Vielen Dank für diese schöne Erfahrung.

Ich hoffe, wir sehen uns wieder !!

 

 

Mehr von Jasmin findet ihr hier...

0 Kommentare

Wenn das neue Jahr so schön beginnt...

 

Das Jahr 2018 hat für mich so schön begonnen, wie 2017 aufgehört hatte...

Leztens hatte ich Hanna zu Besuch; ich denke, die Ergebnisse sprechen für sich !!

Hanna stand erst das zweite Mal vor der Kamera.

Und es hat mir doch wieder gezeigt, wie wenig es braucht, um wunderbare Bilder entstehen zu lassen...

 

à propos entstehen lassen... Bei den in diesem Beitrag gezeigten Bildern kam vermehrt meine kleine Olympus Systemkamera zum Einsatz.

Ich finde in letzter Zeit immer mehr Gefallen an meinem MFT-Equipement...

 

 

Ich hoffe, Ihr hattet einen ähnlich guten Start ins neue Jahr !!

 

Bleibt mir gewogen...

0 Kommentare

fragile

Ich habe heute das wohl schönste Kompliment für meine Arbeiten bekommen und möchte dies einfach mal unkommentiert zitieren...

mehr lesen 0 Kommentare

Anii again...

 

 

 

Ich mag Rituale... besonders solche schönen wie dieses...

 

Auch an diesem Jahresende habe ich mich wieder mit Anii zu einem kleinen, aber feinen Shooting getroffen.

 

Eine winzige Kammer, ein Sessel, ein Dachfenster gen Norden; mehr braucht es nicht, wenn man so einen so wunderbaren Menschen vor seiner Kamera hat!

 

Ich kenne kaum jemanden, der so wandelbar ist - aber seht doch einfach selbst...

0 Kommentare

Finja

Heute hatte ich Besuch von einer wirklich außergewöhnlichen jungen Dame. Mein Instagram-Account hat sich ja mittlerweile zu meinem populärsten Social-Media-Kanal entwickelt, aber Shootingkontakte kommen dann doch eher selten darüber zustande...

Umso schöner, wenn sich dann so etwas Wunderbares daraus entwickelt !!

Vielen Dank Finja, dass Du heute für mich gefröstelt hast... Jederzeit und gerne wieder,,,

0 Kommentare

Neele

 

"Nur wer Lebensfreude hat, kann Lebensfreude teilen."

 

Dieses kleine Zitat von Alfred Selacher traf selten so zu wie auf Neele!

In Zeiten, in denen sich die meisten Menschen vor der Kamera kaum noch zu lächeln (geschweige denn zu lachen) getrauen, geradezu eine kleine Offenbarung...

Danke, dass Du die weite Reise für mich in Kauf genommen hast, Danke für diese wundervolle Serie.

1 Kommentare

Elisa

Ich hatte Elisa auf dem Parkplatz des heimischen Supermarktes angesprochen. Man läuft ja als Fotograf (zumindest geht mir das so) doch irgendwie mit anderem Blick durch ´s Leben...

Elisa war mir als ein wirklich rares Beispiel eines gelungenen Ombré-Looks aufgefallen; vor allem die Farbkombination hatte es mir angetan.

Und ich hatte auch diesmal Glück - kein blankes Entsetzen, keine schallende Ohrfeige, als ich mein Ansinnen vorgetragen hatte...

Es hat dann zwar noch einige Zeit bis zur gemeinsamen Terminfindung gedauert, aber Anfang September bekam ich dann Besuch...Im Gegensatz zu unserem Kennenlernen mit glattem Haar, kam Elisa mit Locken. So etwas retro,

ich fühlte mich irgendwie an Farrah Fawcett aus "Drei Engel für Charlie" erinnert... auf jeden Fall ein Look, der wirklich gefiel...

Aber das Aussehen ist bei meiner Art der Fotografie ja nicht das ausschliessliche Kriterium.

Aber auch "on location" vermochte Elisa voll zu überzeugen - ich empfinde es ja eher als langweilig, wenn jemand vor meiner Kamera "auf Knopfdruck" sofort in ein einstudiertes Posing verfällt. Nicht so in diesem Fall...

Es ist einfach immer wieder ein Erlebnis, wenn jemand mit seinen Emotionen und seiner Mimik zu spielen vermag !!

 

Elisa, es war mir eine Freude...

 


0 Kommentare

love what you do

 

Eigentlich bin ich ja recht leicht zu beglücken... Ich brauche nicht viel Licht, am Liebsten gar kein Make-up - und schon gar kein Studio... Also eigentlich wie immer?

 

Ich hatte mich sehr auf das Ende meiner "selbstauferlegten" Sommer-Shootingpause gefreut; und dann machte der Sommer Pause...

So sind wir dann einfach bei Eleni zuhause geblieben.

Ich bin immer für diesen enormen Vertrauensbeweis dankbar, wenn mich jemand in seine privateste Privatsphäre einlässt - das eigene Schlafzimmer.

Ich habe lediglich ein Objektiv verwendet, mein geliebtes 85/1,4. So entstand diese kleine, aber wie ich finde sehr feine, minimalistische Homestory. Momente intimer Nähe trotz professioneller Distanz.

Eleni, ich kann Dir nur danken - I really love what I do !!

0 Kommentare

#morgengrau

mit Charlene im Wasser

mehr lesen 0 Kommentare

Besuch aus MV...

gettin´ lost with... Susanna

mehr lesen 0 Kommentare

Endlich wieder outdoor...

mehr lesen 0 Kommentare

fuck cancer

MarJo, oder eine Frage der Offensive

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Shooting-Jahr neigt sich dem Ende zu...

...oder der krönende Abschluss

mehr lesen 1 Kommentare

Maître Gims...

...oder die kleinen Offenbarungen des Lebens

mehr lesen 1 Kommentare

Was versteckt sich eigentlich hinter meinem Motto? - oder aller Anfang ist schwer...

 

"guide bien la lumière afinque ta beauté soit illuminée par elle."

 

Befragst du den Google-translator, bekommst du folgende Antwort:

 "gute Führungslicht, so dass Ihre Schönheit wird durch sie beleuchtet."

Nun ja... Originell? Sinngemäß? Nicht wirklich.

Es bedarf schon eines etwas tieferen Einstiegs in die Poesie der französischen Sprache...

 

"Weise dem Licht den Weg, auf dass es Deine Schönheit zum Leuchten bringe."

 

Und ja, ihr dürft mich gerne zitieren. Das ist nämlich nicht irgendwo im Netzt zusammengeklaubt, sondern tatsächlich meinen eigenen Hirnwindungen entsprungen (ich schreib´ das hier nur, weil ich schon so oft nach der Quelle gefragt wurde)...

Und nein, ich bin nicht der abgehobene ewige Romanistik-Student, aber für mich bringt die französische Sprache den Klang der Idee hinter meinen Bildern einfach schöner rüber...

Aber was möchte ich euch mit diesem Pamphlet eigentlich mitteilen?

 

Ich beschäftige mich seit meinem neunten Lebensjahr mit dem Thema Fotografie; klar, es gab immer mal wieder "kreative Pausen"... Aber diese Leidenschaft ist so ziemlich mein konstantester Faden.

Ich entstamme also einer Zeit, in der man sich noch ganz genau überlegt hat, wie man sein Bild "gestalten" wollte, in der man nicht an der ISO schrauben konnte, wenn plötzlich Wolken aufkamen. Wenn mir heute Kollegen nach 30 Minuten Shooting stolz berichten, sie hätten schon gut 700 Bilder im Kasten, dann ist das für mich eher befremdlich. Genauso wie eine Serienbildfunktion im zweistelligen Bereich pro Sekunde und einer RAW-Pufferung von 200 Aufnahmen...

Und deshalb war der Schritt raus aus dem Studio eigentlich nur die logische Konsequenz.

Ein geschätzter Freund und Kollege sagte einmal, "wer weiß wie Licht funktioniert, kommt mit dem vorhandenen aus."

Und diesem Licht, mal mehr, mal weniger, möchte ich den Weg weisen, um die ganz individuelle Schönheit des Menschen vor meiner Kamera zum Leuchten zu bringen.

 

oops, jetzt wisst ihr ja auch, woher mein Seitenname stammt...


mehr lesen 0 Kommentare